zur Startseite / Home
STIFTUNG FÜR KONKRETE KUNST ROLAND PHLEPS
FREIBURG-ZÄHRINGEN, POCHGASSE 73
 
 

 

Roland Phleps

 

E.-J. Speckmann

"Vertikal

 - 

Horizontal"

Stahlstelen

   

Malerei

Hommage

 à 

Richard Jung

 
Roland Phleps: Stelen aus diagonal geknickten RechteckenRoland Phleps: Sprossenstele, Zylinderstele mit doppeltem Spiralschnitt und Gekerbte Zylinderstele

Stelen
Roland Phleps
 

 

 
Erwin-Josef Speckmann: "Japan # 100"

"Japan # 100"
E.-J. Speckmann
 

Eine Ausstellung von R. Phleps und E.-J. Speckmann
zum Andenken an Professor Dr. Richard Jung
in der Skulpturenhalle der Stiftung für Konkrete Kunst Roland Phleps,
Pochgasse 73 in Freiburg-Zähringen

Die Ausstellung ist vom 18. September bis 6. November 2011 jeden Sonntag von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, außerdem jederzeit nach telefonischer Vereinbarung.
Telefon 07 61 / 5 41 21 oder 07 61 / 7 07 24 10

Wegbeschreibung ...
 

Zur Eröffnung der Ausstellung

am Sonntag, dem 18. September 2011 um 11:15 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Beide Künstler werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Dr. Claudia Rönn-Kollmann stellt die Künstler und ihr Werk vor.

Delphine Gauthier-Guiche spielt Werke für Naturhorn und chromatisches Horn von Jacques-Francois Gallay und Arthur Kampela:

Jacques-Francois Gallay
(1795 - 1864)
  • 1er Caprice pour cor solo
  • 12ème Caprice pur cor solo
    (thème et variations)
Arthur Kampela
(* 1960)
  • Not I: Holographies for solo french horn (Uraufführung)

Der Neurologe Dr. Roland Phleps und der Hirnforscher Professor Dr. Erwin-Josef Speckmann sind jeweils in zweifacher Weise mit Professor Jung verbunden, der über Jahrzehnte als Neurologe und Neurophysiologe in Freiburg gewirkt hat und in diesen Wochen 100 Jahre alt geworden wäre. R. Phleps arbeitete als Arzt und E.-J. Speckmann als Wissenschaftler mit R. Jung zusammen. Neben ihrer medizinischen Tätigkeit waren R. Phleps und E.-J. Speckmann immer in der bildenden Kunst aktiv. Der Schwerpunkt liegt bei Phleps in der Skulptur, bei Speckmann in der Malerei. So zeigen die Künstler zum einen das Vertikale betonend Stahlstelen komplexer Geometrie und zum anderen das Horizontale hervorhebend umfangreiche Friese zum Thema "Japan" und "Augen". Über die künstlerische Tätigkeit ergibt sich die zweite Verbindung zu R. Jung, der ein Kunstenthusiast war und zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Kunstrezeption verfasst hat.